Ist dies eine Investiotion in die Zukunft unserer Gewässer?

Die Pflege unserer Gewässer, ob wir nur das Fischereirecht gepachtet haben oder es sich um Eigentumsgewässer handelt, stellt immer eine große Herausforderung dar.

Bei solch einem Thema gehen aber auch die Ansichten und Meinungen schnell sehr weit auseinander. So wird darauf verwiesen, dass die Wasserrahmenrichtlinie ein Verschlechterungsverbot beinhaltet und der Gewässereigentümer hier an erster Stelle in der Pflicht steht die Wasserrahmenrichtlinie einzuhalten und umzusetzen. Wir als Angler haben aber auch ein gesteigertes Interesse, die Gewässer als Angelgewässer zu nutzen und zu erhalten. 

Wir als Angler haben uns auch auf die Fahne den "Naturschutz" geschrieben.

Naturschutz bedeutet aber auch sich nicht nur um die Fischbestände zu kümmern. Es bedeutet auch, das Ökosystem Gewässer als Gesamtheit zu sehen, zu pflegen und zu erhalten. Pflegemaßnahmen am Gewässer können wir problemlos mit unseren Mitgliedern bewerkstelligen. Das haben wir bereits seit vielen Jahren praktiziert. Anders sieht es jedoch aus, wenn es erforderlich ist, im Gewässer selbst Pflegemaßnahmen durchzuführen. Hier stoßen wir sehr schnell an die Grenzen unserer Resourcen. Solche Arbeiten sind kostenintensiev und wir sind nicht in der Lage, diese selbst zu bewältigen.

Was wäre, wenn wir es doch selbst durchführen könnten?

Was hätten unser Vereine und deren Mitglieder davon?

Welchen positiven Effekt würden wir für den Naturschutz erreichen?

Nehmt euch die Zeit und schaut euch die Videos an. 

 

Internetseite von Truxor

 

 

 

 

 

 

 

Was denken Sie, soll der Verband diese Investition tätigen?

Bitte helfen Sie uns mit Ihrem Voting bei der Entscheidungsfindung über eine solche Investition.

An der Abstimmung können nur registrierte Nutzer teilnehmen.  Bitte melden Sie sich mit Ihrer Kennung an, wenn Sie abstimmen möchten. - Danke

Rückinformationen von angeschriebenen Naturschutzbehörden

So etwas haben wir schon lange gesucht, um unsere Schutzgebiete, die Gewässer umfassen, zu pflegen bzw. auch, um übermäßigen Schilfbewuchs zurückzudrängen. Dies ist aus unserer Sicht z. B. am Kleinen Angersdorfer Teich oder auch am Kleinen Heidesee dringend erforderlich.

Ein solches Gerät wäre sehr gut dafür geeignet. Sollte der LAV das Gerät anschaffen, müssten wir uns über die Einsatzmöglichkeiten hier in Halle im Detail unterhalten. Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden, wie es weitergeht.

Stadt Halle (Saale) - Umweltamt - Untere Naturschutzbehörde