Ordnung über den Gemeinsamen Gewässerfonds des LAV S/A

Ordnung über den Gemeinsamen Gewässerfonds des Landesanglerverbandes

Sachsen-Anhalt e.V.

Diese Ordnung wurde von der Mitgliederversammlung am 05.11.2016 in Magdeburg beschlossen.

1. Präambel

Eine der hervorragendsten Eigenschaften des Deutschen Anglerverbandes war es, dass seit seiner Gründung sämtliche als allgemein ausgewiesene Verbandsgewässer allen im DAV e.V., seinen Verbänden und Vereinen organisierten Sportfreunden zur Ausübung der Angelfischerei zur Verfügung standen, wobei die Mitgliedschaft im DAV e.V. und damit die Berechtigung zum Angeln in diesen Gewässern immer erschwinglich und bezahlbar geblieben ist.

Diese Tradition der Freizügigkeit des Angelns muss erhalten werden!

Dies ist jedoch nur möglich, wenn die im LAV Sachsen-Anhalt e.V. organisierten Vereine und deren Mitglieder sich untereinander solidarisch und kamerad­schaftlich verhalten.

Nicht jeder Mitgliedsverein des LAV Sachsen-Anhalt e.V. verfügt schon allein aus geographischen Gründen über genügend Gewässerfläche, um den Interessen aller seiner Mitglieder gerecht zu werden, während andere Vereine über, gemessen an ihrer Mitgliederzahl, sehr große Gewässerflachen verfügen.

Um aber die Freizügigkeit des Angelns für alle im Landes­anglerverband Sachsen-Anhalt e.V. organisierten Angelfreunde zu erhalten, wurde der Gemeinsame Gewässerfonds des LAV Sachsen-Anhalt e.V. gebildet, der durch die nachfolgende Ordnung geregelt wird.

2. Definition und Bildung

2.1. Der Gemeinsame Gewässerfonds des LAV Sachsen-­Anhalt e.V. besteht aus den vom LAV Sachsen-Anhalt gepachteten, ihm zur Nutzung überlassenen Gewässern sowie Gewässern, die Eigentum des LAV Sachsen-Anhalt e.V. sind und aus Gewässern, die die Mitgliedsvereine in den Gemeinsamen Gewässerfonds eingebracht haben.

2.2. Die Anpachtung der Gewässer und deren Einbringung in den Gemeinsamen Gewässerfonds sind durch die Beschlüsse der Mitgliederversammlung des LAV Sachsen-Anhalt e.V. vom 12.03.1994 in Bernburg geregelt.

2.3. Das Einbringen der Gewässer in den Gemeinsamen Gewässerfonds erfolgt durch den Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen dem Verein und dem LAV Sachsen-Anhalt e.V.

2.4. Die Gewässer, aus denen sich der Gemeinsame Gewässerfonds zusammensetzt, werden in das Gewässerverzeichnis des LAV Sachsen-Anhalt e.V. aufgenommen und in diesem veröffentlicht.

2.5. Über Ausnahmen von der Verpflichtung zur Einbringung der durch die Vereine angepachteten Gewässer entscheidet das Präsidium des LAV Sachsen-Anhalt e.V. nach Vorlage einer entsprechend begründeten Antragstellung. Das Präsidium kann auf die Einbringung von Gewässern verzichten, wenn der Pachtzins unangemessen hoch ist oder Auflagen und Einschränkungen einer Bewirtschaftung innerhalb des Gemeinsamen Gewässerfonds entgegenstehen.

Beim Abschluss von Fischereipachtverträgen ist die Geschäftsstelle im Vorfeld mit einzubeziehen.

2.6. Die im Gemeinsamen Gewässerfonds befindlichen Gewässer können Bestandteil von Vereinbarungen mit anderen Regional- und Landesanglerverbänden über den Austausch von Angelberechtigungen sein, wenn die Voraussetzungen im anderen Regional- bzw. Landesanglerverband mit denen des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt zur Bildung und zum Umfang des Gewässerfonds vergleichbar sind.

 

3. Finanzierung

3.1. Der Gemeinsame Gewässerfonds des LAV Sachsen-­Anhalt e.V. wird aus den Beitragszahlungen seiner Mitglieder finanziert. Die Pachten, Grundsteuern und Gebühren für in den Gemeinsamen Gewässerfonds eingebrachte Gewässer zahlt der LAV Sachsen-­Anhalt e.V.

3.2. Des weiteren tragt der LAV Sachsen-Anhalt e.V. die jährlichen Kosten für die Bewirtschaftung (Besatz, Pflege, Verwaltung) entweder durch die Auszahlung der dafür notwendigen finanziellen Mittel an den Verein und bzw. oder durch die Lieferung einer entsprechenden Menge Satzfisch.

3.3. Bei Inanspruchnahme der finanziellen Mittel ist der Mitgliedsverein dafür verantwortlich, dass diese nur zweckgebunden für die Bewirtschaftung der Gewässer ver­wendet werden. Der Verein hat die Verwendung der Bewirtschaftungsmittel durch die Vorlage der Rechnungskopien dem LAV Sachsen-Anhalt e.V. gegenüber nachzuweisen. Mitgliedsvereine, welche die zweckgebundene Ver­wendung der finanziellen Mittel für die Gewässerbewirtschaftung nicht bis zum 31.03.des Folgejahres durch Rechnungs­vorlage nachweisen bzw. der Betrag nicht voll aus­geschöpft wird, erhalten für das darauffolgende Jahr keine finanziellen Mittel bzw. eine Kürzung in Höhe der nicht belegten Differenz.

3.4. Die Höhe der finanziellen Mittel richtet sich nach der Gewässerfläche, welche der Verein betreut und dem aktuellen Berechnungsschema. In Aus­nahmefallen können auf Antrag zusätzliche Mittel für den Fischbesatz und andere notwendige Maßnahmen, welche das normale Maß überschreiten, z.B. Neubesatz nach Fischsterben oder Wiederansiedelung von Fischarten, bewilligt werden.

Des Weiteren besteht für die Mitgliedsvereine, falls an ihren Gewässern umfangreichere finanzielle Mittel notwendig sind, die Möglichkeit, zusätzliche Gelder aus dem Gewässerpflegefonds zu beantragen.

Die Finanzierung der Bewirtschaftungsmittel durch den LAV Sachsen-Anhalt e.V. erfolgt entsprechend den finanziellen Mitteln, die der jährlich zu beschließende Finanzplan des LAV Sachsen-Anhalt dafür vorsieht.

3.5. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Tages-, Wochen- ­oder Monatserlaubnisscheinen verbleiben bei den Vereinen und sind für gewässerwirtschaftliche Maßnahmen einzusetzen.

3.6. Die lnanspruchnahme der bestätigten finanziellen Mittel kann als Ausnahme für den Kauf eines Ge­wässers oder der Fischereirechte, nach Antrag­stellung beim Präsidium und Bestätigung durch dieses, verwendet werden. Das Gewässer ist grundsätzlich un­befristet in den Gemeinsamen Gewässerfonds einzu­bringen. Im Falle eines Austrittes des Vereines oder dessen Ausschluss aus dem LAV Sachsen-Anhalt e.V. ist das Gewässer als Bestand­teil des Gemeinsamen Gewässerfonds des LAV dem Verband zu übergeben oder der Kaufpreis bis zum 31.12. des laufenden Kalenderjahres zu erstatten.

4. Nutzung

4.1. Die in den Gemeinsamen Gewässerfonds des LAV Sachsen-Anhalt e.V. eingebrachten Gewässer stehen allen Mitgliedsvereinen des LAV Sachsen-Anhalt e.V. und deren Mitgliedern zur Ausübung der Angelfischerei zur Verfügung, wenn diese im Besitz der notwendigen Dokumente sind. Dabei sind die Einschränkungen in Naturschutzgebieten und Landschaftsschutzgebieten sowie bei Laich- und Fischschonbezirken zu berück­sichtigen.

4.2. Des weiteren sind Mitglieder anderer Landesverbände zum Angeln in den Gewässern des Gemeinsamen Gewässerfonds des LAV Sachsen-Anhalt e.V. berechtigt, wenn deren Vereine und Verbände ihre Gewässer in den eigenen Gewässerfonds einge­bracht haben und sie im Besitz der entsprechenden Dokumente ihres und unseres Landesverbandes sind.

4.3. Nichtmitglieder, welche im Besitz eines Fischereischeines sind, können bei den Vereinen Fischereierlaubnisscheine für bestimmte Gewässer in Form von Tages-, Wochen- oder Monatskarten er­werben. Die Ausgabe dieser Fischereierlaubnisscheine obliegt dem Verein, der das Gewässer betreut oder einem durch den Verein damit Beauftragtem.

Ein Austausch von Fischereierlaubnisscheinen jeglicher Art mit Vereinen, Gruppen und Personen, welche nicht von Vereinbarungen nach 4.2. erfasst sind, ist nicht zulässig.

4.4. An Gewässern mit einer Beschränkung der Anzahl der Fischereierlaubnisscheine, z.B. Mittellandkanal, dürfen die Fischereierlaubnisscheine nur an Mitglieder von Vereinen unseres Landesverbandes, vorzugsweise an Anliegervereine ausgegeben werden.

Eine Ausgabe durch die Vereine an Nichtmitglieder, auch ein Austausch dieser Fischereierlaubnisscheine ist nicht erlaubt. Wer dagegen verstößt, bekommt reduzierte Mengen von Fischereierlaubnisscheinen für diese Gewässer oder wird ganz von der Vergabe ausgeschlossen.

4.5. Die Rechte und Pflichten beim Angeln in Gewässern des Gemeinsamen Gewässerfonds des Landesangler­verbandes Sachsen-Anhalt e.V. ergeben sich aus dem Fischereigesetz und der Fischereiordnung des Landes Sachsen-­Anhalt und aus der Gewässer­ordnung des LAV Sachsen-Anhalt e.V.

5. Pflege und Erhaltung

5.1. Jeder verantwortungsbewusste und waidgerechte Angler ist sich der Tatsache bewusst, dass die Aus­übung der Angelfischerei untrennbar mit der Hege und Pflege der Gewässer verbunden ist.

Die Mitgliedsvereine des LAV Sachsen-Anhalt e.V. tragen die Verantwortung dafür, dass an den durch sie betreuten oder durch sie in den Gemeinsamen Gewässerfonds des LAV Sachsen-Anhalt e.V. einge­brachten Gewässer die zu deren Erhaltung notwen­digen Hege- und Pflegemaßnahmen durchgeführt werden.

Ist der LAV Sachsen-Anhalt e.V. Pächter eines Gewässers, so kann er die Verantwortung für die Pflege und Erhaltung des Gewässers an einen Mit­gliedsverein übertragen.

5.2. Jeder in den Mitgliedsvereinen des LAV Sachsen­-Anhalt organisierte Angelfreund hat sich durch die Ableistung von jährlich mindestens 4 Arbeitsstunden an den zur Erhaltung und Pflege der Gewässer des Gemeinsam­en Gewässerfonds des LAV Sachsen-Anhalt e.V. notwendigen Maßnahmen zu beteiligen. Befreiungen sind in den Vereinen individuell zu regeln.

5.3. Mitgliedsvereine, die über keine eigenen Gewässer verfügen, haben sich an den Pflege- und Erhaltungs­maßnahmen anderer Vereine in ihrem Umfeld, vor­zugsweise im Kreisgebiet, welche für eine große An­zahl von Gewässern die Verantwortung tragen oder ein sehr großes Einzelgewässer bewirtschaften, zu beteiligen.

Dies gilt auch für Vereine, die über deutlich mehr Mitglieder verfügen, als für die Durchführung der erforderlichen Pflegemaßnahmen an ihren Gewäs­sern notwendig sind. Dies kann so geschehen, dass sich Mitglieder der gewässerlosen bzw. gewässerarmen Vereine an den Arbeitseinsätzen eines anderen Vereines beteiligen oder ihnen ein Uferabschnitt bzw. ein Gewässer zur Pflege übergeben wird.

Die Einzelheiten haben die Vereine untereinander zu klären, wobei der Gedanke des kameradschaftlichen und solidarischen Verhaltens der Vereine und Angler untereinander zu berücksichtigen ist. Der entsprechende Nachweis ist unaufgefordert jährlich dem LAV Sachsen-Anhalt e.V. vorzulegen.

Vereine, die dieser Pflicht nicht nachkommen, entrichten pro Mitglied einen Beitrag von 20,00 € an den LAV Sachsen-Anhalt e.V.

Bei großen Einzelgewässern und langen Uferab­schnitten bei Fließgewässern kann die Verantwortung für die Durchführung der notwendigen Hege- und Pflegemaßnahmen an mehrere Mitgliedsvereine des LAV Sachsen-Anhalt e.V. übertragen werden.

5.4. Maßnahmen der Gewässerpflege sind unter anderem:

- Beseitigung von Unrat an und im Gewässer

- Fischereischutz

- Säuberung von Ufern, Wegen und Parkplätzen

- Regulierung von Pflanzenwuchs an und im Gewäs­ser  

entsprechend den gesetzlichen Regelungen

- Anbringen und Wartung der Beschilderung

- Wartung der Angelplätze für Angler mit Behinderung

- Ankauf von Werkzeugen und Material

- Schieben von Schneefenstern etc.


Anlage:

Beschlüsse der Mitgliederversammlung des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e.V. am 12.03.1994 in Bernburg:

 

Alle Gewässer, die bis zum heutigen Tage durch die Mitgliedsvereine angepachtet wurden, sind bis zum 15. April 1994 schriftlich in den Gemeinsamen Gewässer‑fonds einzubringen.

Alle danach angepachteten Gewässer sind jeweils 4 Wochen nach Bestätigung durch die Untere Fischereibehörde von den Mitgliedsvereinen in den Gemeinsamen Gewässerfonds des LAV Sachsen-Anhalt einzubringen.

Die Pachten und Steuern sind grundsätzlich durch den LAV Sachsen-Anhalt e.V. zu begleichen.

Der LAV Sachsen-Anhalt e.V. und seine Mitgliedsvereine können jeweils einzeln bzw. gemeinsam als Pächter für das jeweilige Angelgewässer auftreten, wenn dieses in den Gemeinsamen Gewässerfonds eingebracht wird und für jedes LAV-Mitglied unentgeltlich zu nutzen ist. Die Pachten, Gebühren und Grundsteuern werden vom LAV Sachsen-Anhalt e.V. bezahlt.