„Weiße Elster“ wird für den Titel „Flusslandschaft des Jahre 2020 & 2021“ nominiert

Das mitteldeutsche Fließgewässer „Weiße Elster“ wird von den Landesverbänden der Naturfreunde Deutschlands aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und des Deutschen Angelfischerverbandes mit den Landesverbänden aus Sachsen-Anhalt und Thüringen in das Zentrum der Bewerbung um den national begehrten Titel „Flusslandschaft des Jahres 2020 & 2021“ gerückt.

Sie entspringt im Elstergebirge in Tschechien, durchfließt das sächsische Vogtland, wird zur Talsperre Pirk aufgestaut, um dann durch die Täler der „Vogtländischen Schweiz“ nach Thüringen zu gelangen. Dort passiert sie Greiz und Gera, um dann in den Bundsandstein der Saale-Elster-Bundsandsteinplatte einzutreten. Bei der Stadt Zeitz in Sachsen-Anhalt erreicht sie das Altenburg-Zeitzer Lößhügelland und windet sich in der Norddeutschen Tiefebene angekommen, um den Zwenkauer See auf sächsischer Seite, um dann erneut auf sachsen-anhaltischen Gebiet bei Halle in die Saale zu münden.

Die Antragsteller wollen die länderübergreifende Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Umwelt-und Naturschutzes, des sanften Tourismus, des Hochwasserschutzes und bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie weiter intensivieren. Ziel ist es, die ökologischen Funktionen des Fließgewässers zu wahren bzw. sie wiederherzustellen. Dabei lassen sich die Antragsteller vom bewährten Grundgedanken des Schutzes durch sanfte Nutzung leiten. Der Landesanglerverband Sachsen-Anhalt unterstützt dabei den Kreisanglerverein „Weiße Elster“ Zeitz e.V. bei seinem zu erbringenden Beitrag vor Ort. Foto und Text: G. Jarosz

       Blick auf die Weiße Elster bei Crossen / Th.