Am Dienstag, den 28. November fand ein weiterer Gesprächstermin mit unseren Vereinen zur Erarbeitung der Natura 2000 Landesverordnung statt.

Im Vereinshaus des Fischereivereins Burg 1990 e.V., konnten wir den zuständigen Referenten, Herr Torsten Pietsch, Frau Henneberg und Frau Heinig von der Oberen Naturschutzbehörde des Landes begrüßen.

Zur Diskussion standen neben dem allgemeinen Teil der Verordnung, natürlich die speziell erwogenen Einschränkungen der Behörde zum Schutzgebiet der „Elbaue Jerichow“ mit dem SPA 0011. Es galt diese mit den berechtigten Anliegen und Wünsche der Angelfischer, als Nutzer und Fachpfleger der Gewässer und Fischbestände in Übereinstimmung zu bringen. Das bezog sich auf Zugangsregelungen, Nutzung von Gewässerstrecken, zeitliche Begrenzungen der Angelfischerei währen der Brutzeit, bis hin zu Betretungsverboten.

Mit dem Gesprächstermin gelang es weitgehend, die fachpflegerischen und angelspezifischen Interessen der Angler zu sichern. Darüber hinaus verwies Herr Pietsch zur Klarstellung auf die Regelung, dass Hegemaßnahmen (Abfischungen etc.) generell von den Einschränkungen der Landesverordnung freigestellt sind. Im informativen Teil zu den sensiblen Uferbereichen bedarf es weiterer Abstimmung. Dazu wird es im März/April 2018 nochmals eine öffentliche Auslegung geben.

Die unter dem Blickwinkel der Verhältnismäßigkeit zu erstellenden Landesverordnung fordert deshalb von uns, in den weiteren Gesprächen gut vorbereitet unsere Argumente einzubringen und überzogene Regelungen durch konstruktive Vorschläge in ein für alle Seiten tragbaren Verordnungstext münden zu lassen.

Ein herzlicher Dank gilt dem Fischereiverein Burg für die umsichtige Bereitstellung Räumlichkeit, Technik und Getränken. GJ