Jugendcamp des Landesanglerverbandes 2021
Angelfischerei ist Kitt der Gesellschaft

Mit dem Startschuss von Olympia öffnete auch das Jugendcamp des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt am 23.07.2021 seine Pforten. Während in Tokio sportliche Höchstleistungen das Maß aller Dinge sind, bot das Jugendcamp ein Kontrastprogramm mit ganz eigener Anziehungskraft. Nicht schneller, weiter, stärker, sondern hautnahes Angel- und Naturerlebnis an frischer Luft waren die gefragte Werte. Dafür bot das von den Gastgebern liebevoll hergerichtete Gewässer Seehof, mit 30 ha Wasserfläche am Rande des Elbe-Saale Winkels bei Schönebeck, vortreffliche äußere Bedingungen. Nach Monaten eingeschränkter sozialer Kontakte gab es bei den 150 Kindern und Betreuern aus allen Regionen unseres Bundeslandes ein ausgeprägtes Bedürfnis, die Kraft und Inspiration der Gemeinschaft wieder zu erleben und wertzuschätzen. Und dazu gehörten ganz ausdrücklich Angebote für sinnvolle Freizeitgestaltung, Erholung, Spaß, Spannung und Freude, die jenseits vom Konsum elektronischer Medien lagen. So war wohl auch das Motto:

„Wir gehen angeln…
Natur ist nicht ansteckend!“


zu verstehen.

Beim Anblick des herrlichen Gewässers war für die Teilnehmer klar, hier wird geangelt. Natürlich wog im Hinterkopf die Hoffnungen auf einen besonderen Fang mit. Und prompt folgte der Nachweis guter Hege durch den Fang von Aal, Karpfen, Plötze und Schleie. Anders verhielt es sich beim Hecht. Wie bereits im Vorjahr hatten diese vom Anglernachwuchs nichts zu befürchten.

Rund um das Angeln drehte sich auch das Rahmenprogramm. Ein Höhepunkt war die Talk-Runde, bei der sich Gäste aus Politik, Gesellschaft und der Anglerszene den Fragen der Jugendlichen stellten. Neben dem Landrat des Salzlandkreises, Herrn Markus Bauer, waren der Oberbürgermeister der Stadt Schönebeck, Herr Bert Knoblauch, das Mitglied des Bundestages, Herr Tino Sorge und der Stadtrat von Barby, Herr Daniel Hardke unserer Einladung gefolgt.
Mit professionellem Geschick moderierte die Geschäftsführerin, Frau Anja van der Molen-Stolze, unterstützt von zwei Jungmoderatoren aus dem RV Fuhnetal e.V. die Talk-Runde, zu der natürlich auch der Präsident des LAV, Herr Uwe Bülau, nicht fehlen durfte. Er wurde begrüßt mit einem langen „Uuuuwe“ in der Manier früherer Uwe Seeler- Anhänger und so war bereits zu Beginn ein Sympathiepunkt vergeben. Das spornte an und nach vielen jugendgemäß beantworteten Fragen gab es auch für die anderen Gesprächspartner einen verdienten kräftigen Applaus. Nicht nur für die anglerfreundlichen Antworten, sondern auch für die in Aussicht gestellte Unterstützung bedankte sich der Jugendreferent des LAV, Kay Franke, bei den Gästen mit einem kleinen Präsent. Auch die Landesregierung, vertreten durch Minister Prof. Dr. Armin Willingmann, ließ es sich trotz intensiver Koalitionsverhandlungen nicht nehmen, dem Anglernachwuchs eine Grußbotschaft in Videoform zu übermitteln. Dafür einen herzlichen „Petri Dank“.

Natürlich umfasste das Programm noch viele weitere Höhepunkte. Unter dem Titel „Meister ihres Fachs“ gab es einen Stationsbetrieb, bei dem unter fachkundiger Anleitung man z. B. Angelbleie selbst herstellen oder Insektenhäuser und Nisthilfen für Vögel bauen konnte, mit Fachleuten Angelutensilien besprechen und deren geschickten Gebrauch auch gleich ausprobieren durfte. Neben der Schulung zum Messerführerschein konnte hier jeder Teilnehmer sein Wissen und Können in den unterschiedlichen Arten der Angelfischerei vervollständigen. Vom Karpfenspezialisten brauchte es nur wenige Schritte zum Experten fürs Spinnangeln und im nächsten Pavillon warteten schon die Meister Ihres Fachs im Binden von Fliegen auf die Teilnehmer.
Neu in diesem Jahr und gut besucht war der Stand eines Graffiti-Künstlers aus Halle, der den Teilnehmern grundlegende Techniken vermittelte. Erstmalig konnten wir im Jugendcamp den Landesjagdverband als einen wichtiger Partner im ländlichen Raum hautnah kennenlernen. Mit gut sortierten Schulungsmaterialien zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung, die bereits von der UNESCO ausgezeichnet wurden, sorgten Gero Weinhardt für Anregungen und Neugier. Daneben überraschte der Verband Deutscher Falkner, LV Sachsen-Anhalt, mit stattlichen Greifvögeln. Frau Jana Halitaj und Herr Gerhard Teuber präsentierten zwei Harris’s Hawk (Wüstenbussarde), zwei Sakerfalken (Würgfalken) und einen Uhu. Mit Hochachtung konnte man einiges vom Weg der Falknerei über die Jahrtausende bis hin zur Anerkennung 2010 als immaterielles Kulturerbe der Menschheit durch die UNESCO erfahren.
Ebenso wie die Jäger gab die DLRG Bernburger ihr Debüt im Jugendcamp. Unter Leitung von Herr René Zok wurde die Ausstattung und Technik des Krankenwagen und des Motorrettungsbootes vorgestellt, eine Knoten-lern-Station vermittelte Grundwissen für künftige Bootsnutzer und der Einsatz einer Drohne mit Wärmebildkamera vermittelte neue Kenntnisse zum Einsatz moderner Rettungsmittel.
Auch das Bühnenprogramm bot eine neue Form der Wissensvermittlung. Während Marco Beck (VL D Sensas), bekannt als langjähriger Nationalmannschaftskader, den Kosmos der Stippangelei vorstellte und dabei tief in die Mysterien der Zubereitung unterschiedlicher „Lockfutter“ eintauchte, präsentierte die bekannte Spinnanglerin Isi Selin, die bei FTM unter Vertrag ist, das Raubfischangeln in Theorie und Praxis. Sowohl auf der Bühne als auch am Wasser machte sie nicht nur eine gute Figur, sondern überzeugte durch Wissen und Geschick. Casting- Bahn, Armbrustschießen, Glücksrad und Drillsimulator ergänzte auf hervorragende Weise das Programm. Mit dem Tag- und Nacht-Casting sorgte die Leitung des Camps für ein schönes „Sport-Bonbon“.
Natürlich wurde auch geangelt, was das Zeug hielt. Beim Hegeangeln gaben Karpfen und Rotfedern ein Stelldichein, so dass am Nachmittag Neptun mit einem guten Fangerfolg im Rücken auf der Festbühne begrüßt werden konnte. So imposant wie die Ankunft am Ufer inszeniert war, schien Uwe Jesse der personifizierte Neptun zu sein. Mit Taufe und Urkunde avancierte das Neptunfest zu einer neuen Attraktion im Jugendcamp, die uns auch künftig begleiten wird. Lagerfeuerromantik und Stockbrot rundeten den erlebnisreichen Tag ab.
Ein vielseitiges Programm garantiert Abwechslung, Spaß und Spannung. Und natürlich gab es auch kleine Präsente und Urkunden, so für den längsten Fisch, dem Sieg beim Tag-und Nacht-Casting, dem besten Hegeangel-Team, oder von Siggis Bastelladen.
Mit dem traditionellen Tauziehen, bei dem die Betreuer erneut chancenlos waren und einem gemeinsamen Mittagessen endete das Programm. Dank vieler Hände aus allen Vereinen vollzog sich dann der Rückbau in Rekordzeit. Zurückblickend waren viele Hände für das gute Ergebnis unseres diesjährigen Jugendcamps verantwortlich. Neben Kai Vogel und Uwe Jesse, die für die Versorgung verantwortlich zeichneten war wohl auch die Mittagsversorgung, die von Frau Michaela Winterfeldt sichergestellt wurde hervorragend. Gleiches galt für die vorzüglich geräucherten Fische, für die Mike Wendt vom Farnstädter AV verantwortlich war. Auch unseren Ersthelfern gilt ein besonderer Dank. Bei hochsommerlichen Temperaturen achteten sie auf Schatten und ausreichende Flüssigkeitsaufnahme und entfernten auch so manche Zecke.
Nicht vergessen wollen wir die Spendenaktion zur Hochwasserhilfe. Hier wurden im Jugendcamp 300 € gespendet und auf das Konto „Angler helfen Anglern“ eingezahlt.
Dem Dank an die Gesprächspartner der Talk-Runde, schließt sich ein ebenso herzlicher Dank an die Standbetreuer und ihren Helfern auf der Straße „Meister ihres Fachs“ an. Namentlich sind das: Frank Tetzlaff - Karpfenangeln, Steffen Kirchner - Feederangeln, Maik Osterwald – Spinnangeln, Karl-Heinz Schmidt Fliegenbinden, Sigfried Gutte - Bastelladen, Bernd Schuhmann - Angelgewichte, Gerd Hauser - Nisthilfen, Gerhard Jarosz - Messerführerschein, Stephan Broich - Graffiti - Tattoo. Viele von Euch sind seit Jahren unverzichtbare Stützen und das Rückgrat unserer Veranstaltung. Euch und den bereits namentlich genannten Akteuren ein ganz herzliches Dankeschön.
Bedanken möchten wir uns bei den Sponsoren. Genannt seien: das KiEZ Landesverband Kinder- und Jugenderholungszentrum Sachsen-Anhalt e.V.; die Firma FTM- Fishing Tackle Max aus Oschersleben; die Magdeburger Versicherungsmakler mit Herrn Balke, die Saalesparkasse in Halle, die Firma Energy Systems GmbH aus Schönebeck, der Angelgerätehändler Frank Tetzlaff aus Halle und Matthias Gerstner aus Niemburg.
Nicht zuletzt gilt unser Dank den Schönebecker Gastgebern, die mit Oliver Kreuseler als Vorsitzenden, erstklassige Arbeit geleistet haben. Auf den gemeinsamen Erfolg können wir berechtigt stolz sein.
Lasst uns auch weiterhin gemeinsam dafür Sorge tragen, dass alle wichtigen Bausteine für die Herausbildung eines verlässlichen, naturverbundenen Wertekompasses zur Verfügung stehen. Dann entwickelt sich auch ehrenamtliches Engagement, wird ökologische Bildung zum Bedürfnis, eine gesunde Lebensweise gestärkt und soziale Kompetenz erlangt.


Gerhard Jarosz,
Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit

 Video vom ELBEKANAL erstellt, zu finden auf YouTube